• Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Picassos Musen

Gertraude Clemenz-Kirsch: Frauenporträts

  • Von Monika Melchert
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die erste war gleichaltrig mit ihm, Fernande, geboren 1881. Die letzte, Jacqueline, war 46 Jahre jünger. Sie kamen aus ganz Europa - Französin, Russin, Spanierin, Kroatin ... Der geniale Maler Pablo Picasso betete die Frauen an und brauchte sie im ganz praktischen Sinne. Kunst und Erotik gehörten für ihn zusammen.

In ihrem kleinen, feinen Büchlein stellt Gertraude Clemenz-Kirsch in sieben Porträts die wichtigsten dieser Frauen vor. Dezent und ohne Voyeurismus erzählt sie kenntnisreich von Fernande Olivier, Eva Gouel, Olga Khokhlova, Marie-Thérèse Walter, Dora Maar, Françoise Gilot und Jacqueline Roque. Auf diese Weise und in der Abfolge seiner Liebesbeziehungen ergibt sich unversehens eine kurze konzentrierte Biografie Picassos. So unterschiedlich Picasso in den verschiedenen Lebensabschnitten war, so unterschiedlich war...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 412 Wörter (2691 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.