Werbung
  • Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Ritter Kauz

Deutsche Balladen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noch ein Balladenbuch. Das reißt wahrscheinlich keinen vom Hocker. Kennt man ja alles: Goethe, Schiller, Heine, Uhland, Fontane und der ganze Rest, quer durch Beet und Geschichte. Irgendwie sind sich die Anthologien ja alle sehr ähnlich. Glaubt man.

Aber alle denn doch nicht. Bei Hanser gibt es jetzt eine, die ist anders. Vorn, auf dem Umschlag, das schwebende Liebespaar von Mattheuer und drinnen, geist- und herzerfrischend, viele Texte, die es in andere Balladenbücher nicht geschafft haben: Erich Weinert und Hacks, Christoph Meckel und Michael Krüger, Bobrowski, Nicolas Born und H. C. Artmann, die Kolmar und die Kaschnitz, aber auch Udo Lindenberg und Reinhard Mey.

Wulf Segebrecht, der das Ganze arrangiert hat, beginnt in der Gegenwart und arbeitet sich langsam zurück über Goethe und Matthias Claudius bis ins 16. Jahrhundert. Dazu immer wieder frivole, schaurige, komische, hochdramatische Strophen, die anonym überliefert sind. Hier wird man sich, blätternd, schnell festlesen. Titel locken: »Ballade vom schweren Leben des Ritters Kauz vom Rabensee« (Hacks), »Der bethlehemitische Kindermord« (Lernet-Holenia), »Inventar oder Die Ballade von der zerbrochenen Vase« (Grass), »Der Handstand auf der Loreley« (Kästner), »Eine Geschichte von der seligen Zensur« (Fritz Grünbaum) oder »Der Narr des Grafen von Zimmern« (C. F. Meyer). Für die Sammlung spricht auch, dass sie schön geworden ist, nobel gedruckt auf Dünndruckpapier und handlich, auch für den Nachttisch bestens geeignet.

Deutsche Balladen.Gedichte, die dramatische Geschichten erzählen. Hg. v. Wulf Segebrecht. C. Hanser. 887 S., geb., 34,90 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen