Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Seiltänzerin ohne Netz

Mascha Kaléko in einer Gesamtausgabe ihrer Werke und Briefe

  • Von Monika Melchert
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Zuweilen hört man einfache, schöne Liebeslieder, summt sie mit - und weiß vielleicht gar nicht, dass Mascha Kaléko sie vor vielen Jahrzehnten geschrieben hat. Ihre Gedichte mit dem charakteristischen leisen Humor, mal eher hintergründig, mal ganz offen und frontal, sind auch heute außerordentlich populär. Darin ist der Alltag auf selbstverständliche und doch sehr poetische Weise anwesend. Das war so seit ihrer ersten Gedichtveröffentlichung (»Sonntagmorgen«), Mai 1930, in der »Vossischen Zeitung«. Überschätzt hat sie sich nicht: »bin nur ein armer Großstadtspatz/ im Wald der deutschen Dichtung«. Die herrlich schnoddrigen Liebeslieder (»Großstadtliebe«) weisen alle Verklärung von sich. Auch dort, wo es traurig klingt in ihren Versen, kann man oft schmunzeln. Sie sieht sich, symptomatisch für ihr Leben, als »Seiltänzerin ohne Netz«.

Am schönsten vielleicht ihre »Lieder für Liebende« mit so bekannten Gedichten wie »Weil du nicht da bis...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.