• Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Für feine Nasen

Jean-Claude Ellena über Parfüms

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Luxusartikel mögen in Krisenzeiten manchem ein wenig obszön vorkommen. Und höchstwahrscheinlich sind nd-Leser nicht die typischen Käufer von Dior-Kleidern oder Hermès-Handtaschen. Doch längst verdienen die Unternehmen der Luxusgüterbranche einen recht beachtlichen Teil ihres Geldes mit etwas massentauglicheren Produkten: mit Parfüms. Und die weitaus meisten werden nicht in duftgeschwängerten Labors im südfranzösischen Grasse zusammengerührt, wie mancher Leser von Patrick Süskinds Roman »Das Parfüm« glauben mag. Nein, die meisten der mehr oder minder dekorativen Flakons in den Parfümabteilungen der Kaufhäuser und Parfümerien werden nach den Vorgaben der Marketingabteilungen am Computer komponiert und von Robotern gemischt. Ein Markt, den sich fünf Duftstoffhersteller, drei Kosmetikriesen, ein Waschmittelhersteller und drei Modeunternehmen weitgehend aufteilen. Dabei geht es um ein Weltmarktvolumen von rund 16 Milliarden Euro, in Deutsch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 554 Wörter (3805 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.