Werbung
  • Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Denken heißt Überschreiten

Die humane Philosophie des Ernst Bloch

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Im Rückblick erscheint die Berufung Ernst Blochs an die Universität Leipzig als ein glücklicher Zufall, seine Vertreibung aus der Universität hingegen als bittere Unvermeidlichkeit«, heißt es in der Einleitung der Herausgeber. Der von den Nazis ins Exil getriebene Philosoph wollte am Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft mitwirken, erregte jedoch mit seinem eigenständigen Denken, zu dem er auch die Studenten aufforderte, das Misstrauen der Wächter der »reinen Lehre«.

Doch das allein war nicht der Grund seiner Vertreibung, klären Susanne Hermann-Sinai und Henning Tegtmeyer auf. Sein metaphysischer Materialismus, der zugleich das große Erbe der idealistischen Philosophie von Aristoteles bis zu Hegel und Schelling antreten wollte, passte einfach nicht zur Dogmatik des Historischen und Dialektischen Materialismus, und Blochs Marx war nicht der Marx des Marxismus-Leninismus. Die Herausgeber verweisen zugleich darauf, dass Bloch auch in der Bundesrepublik ein Fremder und Außenseiter blieb. Und wenn auch Blochsche Wendungen sprichwörtlich geworden sind (z.B. das Prinzip Hoffnung), sein Denken ist selbst dem gebildeten Publikum weitgehend unbekannt geblieben.

»Denken heißt Überschreiten« steht auf dem Grabstein Blochs in Tübingen. Dies trifft, so Jürgen Moltmann, auf dessen Leben ebenso zu. »Denn ruhelos war er sein Leben lang: immer getrieben vom Widerspruch, immer bewegt von der unauslöschlichen Hoffnung, von einer Enttäuschung zur anderen geworfen und doch stets wieder auferstanden ...« Und erinnernd an die Protestbewegungen der 60er Jahre, bemerkt er: »Ernst Bloch hat uns alle, die wir in seine Nähe kamen, unruhig gemacht. Wir fanden uns nicht mehr ab mit dieser Welt, mit Unrecht und Gewalttat, sondern begannen, ihr zu widersprechen.«

Christoph Türcke diskutiert mit Bloch die Unvermeidlichkeit der Utopie, Volker Caysa Hoffnung und Lebenskunst und Peter Steinacker »Blochs Atheismus um Gottes Willen«.

Eine wunderbare Hommage an einen großen marxistischen Philosophen.

Susanne Herrmann-Sinai/Henning Tegtmeyer (Hg.): Metaphysik der Hoffnung. Ernst Bloch als Denker des Humanen. Leipziger Universitätsverlag. 252 S. br., 30 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen