Werbung
  • Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Ein buntes Panorama

Alltag in der DDR

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Das einheitliche sozialistische Bildungssystem war durchaus ein Erfolg. Bis heute hat die polytechnische, praxisnahe Ausbildung in der Wahrnehmung der Zeitgenossen eine große Bedeutung und wird positiv bewertet.« Nanu, wer behauptet denn so etwas? Elke Kimmel. Und sie hat recht. Das wissen auch Pädagogen und Erziehungswissenschaftler der Bundesrepublik. Was war schlecht an Fachausbildung mit Abitur? Oder an Erntehilfen der Studenten? Die Vorzüge des Zentralabiturs werden heute wiederentdeckt. Und vieles andere mehr, was es in der DDR gab und zunächst, nach 1990, verteufelt worden ist. Die Betreuung und Vorschulerziehung in Kinderkrippen und Kindergärten beispielsweise.

Staatminister Bernd Neumann hat offenbar die Beiträge des Begleitbuches zur Dauerausstellung im Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR in Eisenhüttenstadt nicht gelesen. Sein dem Band vorangestelltes Grußwort zur Eröffnung der Schau steht im eklatanten Widerspruch zu den Katalogtexten. Ahnungslos warnt der CDU-Politiker vor »Tendenzen zur Verharmlosung der Diktatur in der DDR« und »Ostalgie« und freut sich, dass nun »in einer denkmalgerecht sanierten ehemaligen Kinderkrippe« gezeigt werde, wie die Menschen in der DDR »von der Kinderkrippe über die Schule bis hin zur Arbeitswelt« ideologisch indoktriniert wurden und massivem Anpassungsdruck ausgesetzt waren.

Ob in den Kapiteln Familie, Kommunikation, Arbeit, Konsum, Lebensweise oder Milieus - in diesem Buch wird indes sachkundig, informativ wie unterhaltsam, durchaus kritisch und zuweilen auch zum Widerspruch herausfordernd, Alltag in der DDR vorgestellt. Wie ihn sich viele, die in der DDR gelebt haben, nicht vorstellen können. Die vielfach auf Herrschaft eingeengte Sicht wird hier aufgebrochen.

Gewürdigt wird die Aufbaugeneration, berichtet natürlich auch über die Errichtung von Eisenhüttenstadt (1953 bis 1961 Stalinstadt), erinnert an die Schwierigkeit, einen Telefonanschluss zu erhalten und die Freude über ein Westpaket, den Stolz über das Ergattern begehrter Schallplatten und den Schwarzhandel mit diesen, an Spielzeug, Damenschuhe, Transistorgeräte etc. pp. Fotos, Dokumente, Briefe und Abbildungen von unentbehrlichen wie entbehrlichen Alltagsgegenständen lassen die DDR visuell wieder auferstehen.

Alltag: DDR. Geschichte - Fotos - Objekte. Hg. v. Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR. Ch. Links Verlag. 333 S. br., 19,90 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!