Werbung

Fasten mit Stollen!

GELESEN

Wissen Sie, wo der Stollen erstmals urkundlich erwähnt wurde? Heißt es eigentlich der Stollen oder die Stolle? Und wussten Sie, dass um das bekannteste Weihnachtsgebäck sogar Kriege geführt wurden? Oder dass es ursprünglich eine Fastenspeise war und vor gut einem Jahrzehnt sogar mal ins Visier der CIA geriet? Nein? Dann haben Sie wohl auch noch nie von Schrei- oder Flüsterstollen gehört oder davon, dass im 15. Jahrhundert der Papst wegen bestimmter Zutaten als Richter angerufen wurde?

Wenn Sie jetzt auch noch ahnungslos sind, wie groß der größte jemals gebackene Stollen war, dann empfehle ich Ihnen ganz dringend das Büchlein »Stollen« von Michael Schulze. Es ist nicht nur kurzweilig und amüsant zu lesen, sondern auch ein ideales Weihnachtsgeschenk für all jene, die sich das schönste Fest des Jahres nicht ohne das üppige Hefegebäck vorstellen können. Sogar ein paar Rezepte sind mit drin - aber mit Rezepten ist das ja so eine Sache. Und mit Stollenrezepten ganz besonders. Denn jeder hat da sein eigenes, und nach dem besten habe ich gerade meine Weihnachtsstollen gebacken. Sie vielleicht auch, oder aber Sie...?

Michael Schulze, »Stollen«, Lehmstedt-Verlag Leipzig, ISBN978-3-937146-47-8, 9,90 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!