Werbung

Aufklären und schnell handeln

Martin Kröger moniert das Charité-Krisenmanagement

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist knapp zwei Wochen her, da präsentierte die Charité gemeinsam mit Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) und dem Max-Delbrück-Centrum das Zukunftsprojekt für ein gemeinsames »Berliner Institut für Gesundheitsforschung«. Hunderte Millionen Euro sollen dafür in den kommenden Jahren verwandt werden, besonders viel war bei diesem PR-Termin vom Wohle der Patienten die Rede. Im Licht des möglichen Missbrauch-Skandals an der Charité sieht die Zukunft indes weniger rosig aus: Vom Wohl der Patienten kann angesichts des Kommunikationsdesasters in dieser Sache keine Rede sein. Schließlich muss die Charité erneut um ihren Ruf fürchten. Und dies vor allem aufgrund des wiederholt miesen Krisenmanagements: Hatte es doch erst im Oktober heftige Kritik gegeben, weil die Infizierung von Babys auf der Säuglingsstation nicht vernünftig kommuniziert wurde.

Dass der Senat der Leitung nun ein Ultimatum gesetzt hat, ist insofern zu begrüßen. Der Chef der Charité, Karl Max Einhäupl, wäre gut beraten, so schnell wie möglich zu handeln. Das mit Fachleuten erarbeitete Kinderschutzkonzept ist ein Anfang, um verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen. Ausreichend ist die Maßnahme allerdings nicht. Die Charité-Leitung muss mehr liefern - und zwar schleunigst.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen