Werbung

Konservative erleichtert

Verfahren gegen Sarkozy vorerst abgewendet

Paris (AFP/nd). Mit Erleichterung haben Frankreichs Konservative die Nachricht aufgenommen, dass ein Ermittlungsverfahren gegen Ex-Präsident Nicolas Sarkozy in der Affäre Bettencourt abgewendet ist. Für Sarkozy sei der Fall »abgeschlossen«, sagte Ex-Premierminister François Fillon, der im Moment in einen erbitterten Machtkampf um die Nachfolge Sarkozys als Parteichef der konservativen UMP verstrickt ist, am Freitag dem Sender RTL. Nach rund zwölfstündiger Befragung hatte ein Untersuchungsrichter am Donnerstag auf ein Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Staatschef verzichtet.

Sarkozy wurde nach der Befragung in Bordeaux als Zeuge mit Rechtsbeistand eingestuft, was in Frankreich einem Zwitterstatus zwischen Beschuldigtem und Zeugen entspricht. Dies schließt ein späteres Ermittlungsverfahren gegen den konservativen Politiker in der Affäre jedoch nicht aus, falls neue Anschuldigungen gegen ihn erhoben werden sollten.

In dem Fall ging es um den Verdacht der illegalen Finanzierung des Präsidentschaftswahlkampfs von Sarkozy 2007.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!