Werbung

Europaweg verlassen

Katja Herzberg über die EU-Krise nach dem Scheitern des Sondergipfels

Griechenland-Hilfen zusammenkratzen, Rettungsfonds für pleitebedrohte Banken und Mitgliedsländer auflegen - alle bisherigen vermeintlichen Krisenhöhepunkte werden vom derzeitigen Gipfelklatsch in Brüssel in den Schatten gestellt. Das Scheitern des Sondergipfels zur Beratung des EU-Budgets offenbart die wahre Krise der EU.

Trotz der ergebnislosen Beendigung des Ratstreffens bleibt die EU handlungsfähig. Fraglich ist aber, wie lange und mit welcher Bedeutung. Das wird davon abhängen, ob die europäischen Partner bald bereit sind, über ihren national-egoistischen Schatten zu springen. Die derzeitigen Äußerungen von Merkels Gefolgschaft zeugen nicht davon. Ausgerechnet im Jahr der Unionsbürger, das die EU für 2013 ausgerufen hat, könnten das Studentenaustauschprogramm Erasmus und andere wichtige Projekte gefährdet sein, weil sich die Regierungschefs gegenüber den EU-Institutionen querstellen.

Das einzige Ergebnis des Gipfels, die Berufung von Yves Mersch in das Direktorium der Europäischen Zentralbank - gegen das Votum des EU-Parlaments -, ist denn auch mehr als ein Affront gegen eigens eingesetzte EU-Amtsträger. Die Regierungschefs haben das Stoppschild, das vor dem Verlassen des Pfades der europäischen Idee warnt, überfahren. Direkt dahinter werden sie den Wegweiser in die Sackgasse finden. Nicht an diesem Wochenende, aber vielleicht in ein paar Monaten, wenn Europagegner auch jenseits von Albion die Oberhand gewinnen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln