5000 bei Gedenken an Silvio Meier

Linker Aufzug überschattet von Polizeiübergriffen / Rechtsextremer Marsch in Rudow blockiert

Plötzlich fliegen Flaschen, Steine, Farbbeutel und pyrotechnische Erzeugnisse. Die Scheiben des von Neonazis genutzten Ladengeschäfts in der Lichtenberger Lückstraße halten der Attacke von Teilnehmern der linken Gedenkdemonstration für Silvio Meier an diesem Sonnabendabend jedoch stand. Während sich drinnen im Laden rund 30 Neonazis versteckt halten, ziehen nach Veranstalterangaben vor der Tür rund 5000 Menschen für Silvio Meier vorbei - jenen Hausbesetzer und Umweltbewegungs-Aktivisten, der vor 20 Jahren am U-Bahnhof Samariter Straße in Friedrichshain von Neonazis erstochen worden war. Alljährlich veranstalten seitdem linke Gruppen eine Gedenkdemonstration für Silvio Meier.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: