Brandbrief mahnt zur Jugendhilfe

Bezirke wehren sich gegen finanzielle Kürzungen / Senat ist zu Gesprächen bereit

  • Von Nissrine Messaoudi
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zu den Hells Angels statt in den Jugendclub? Der Berliner Jugendhilfeausschuss warnte in einem »Brandbrief« den Senat und das Abgeordnetenhaus vor weiteren Kürzungen im Bereich Jugendhilfe. Seit 2008 sinke die finanzielle Unterstützung für Kinder- und Jugendarbeit in den Bezirken stetig. Etliche Einrichtungen mussten bereits schließen. Andere Zentren würden unter »fragwürdigen Bedingungen« weitergeführt, heißt es in dem offenen Brief an die Senatoren für Finanzen und Jugend.

Die jährlichen Kürzungen liegen nach Angaben der Bezirke bei fünf bis acht Prozent. Dies bedeute einen Abbau von rund vier bis sieben Millionen Euro jährlich. Hinzu komme der Personalmangel, der eine gute Arbeit erschwere. Angesichts der wachsenden Anzahl von Kindern und Jugendlichen in der Stadt sei das eine fatale Entwicklung.

Die Linkspartei unterstützt die Forderungen des Ausschusses. »Uns ist die schwierige Lage bekannt. Wir haben diesbezüglich bereits...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.