Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

100 Tote für 190 Euro

Feuer bei Bekleidungshersteller in Bangladesch vermutlich Brandstiftung

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Am Montag hat es wieder in einer Bekleidungsfabrik in Dhaka gebrannt. Nach dem Feuer am Samstag mit über 110 Toten wurden zwei Männer festgenommen. Einer hat die Brandstiftung als Auftragsarbeit gestanden.

Das verheerende Feuer in einer Bekleidungsfabrik in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka wurde gelegt. Das teilte Premierministerin Sheikh Hasina am Montag mit. Sie habe Bilder von Überwachungskameras gesehen. Zwei Männer seien festgenommen worden, die am Samstag versucht haben sollen, ein weiteres Gebäude in Brand zu setzen, sagte die Politikerin laut dpa. Einer der Männer habe gestanden, für die Brandstiftung umgerechnet etwa 190 Euro bekommen zu haben. »Diejenigen, die hinter dem Sabotageakt stecken, werden ebenfalls gefasst werden«, so Sheikh Hasina. Bei dem Brand in Dhaka am Samstag waren über 110 Textilarbeiterinnen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.