Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Luxemburg-Stiftung: Breiter und sichtbarer

Vorstand will mehr Öffnung für nichtakademische Kreise

Berlin (nd). Die Linkspartei-nahe Rosa-Luxemburg-Stiftung will ihre politische Bildungsarbeit künftig stärker für Nicht-Akademiker ausrichten. Einen entsprechenden Beschluss soll nach dem Willen des Vorstands die Mitgliederversammlung am kommenden Samstag fassen. Dann wird auch die Spitze der Stiftung neu gewählt. Der bisherige Vorsitzende Heinz Vietze tritt nach sechs Jahren im Amt nicht erneut an. Für seine Nachfolge kandidiert die Bundestagsabgeordnete Dagmar Enkelmann.

In der Beschlussempfehlung heißt es, man wolle in den kommenden vier Jahren die politische Bildung der Stiftung „in der Breite, verstärkt auch für nichtakademische linke Kreise beziehungsweise in Form niedrigschwelliger Angebote“ weiterentwickeln. Außerdem will die RLS eine „größere mediale Sichtbarkeit der Stiftung auch außerhalb des unmittelbaren linken Feldes“ anpeilen. Die Empfehlung enthält auch den Auftrag, „die Ursachen über die teilweise unzureichende Realisierung der Beschlüsse über die verstärkte bereichsübergreifende Arbeit“ zu ermitteln. Verschiedene Projekte sollen in andere Bereiche integriert und die Zusammenarbeit verbessert, eine Evaluierungsgruppe soll gebildet werden.

Die Stiftung war in der Vergangenheit „enorm gewachsen“, wie es im jüngsten Jahresbericht hieß. So stieg die Zahl der Mitarbeiter deutlich auf weit über 160. Auch die Zuwendungen des Bundes wuchsen stetig – von 27,3 Millionen Euro 2009 über 30,6 Millionen Euro im Jahr 2010 auf 42,5 Millionen Euro in 2011. Hintergrund sind die Wahlergebnisse der LINKEN „und die gleichzeitig erfolgte Gleichstellung der Rosa-Luxemburg-Stiftung mit den Stiftungen der anderen Parteien“. Das machte etwa die Eröffnung mehrerer neuer Auslandsbüros möglich, fast 900 Studierende wurden 2011 gefördert, an den rund 2.500 Veranstaltungen im gesamten Stiftungsverbund nahmen nahmen annähernd 100.000 Menschen teil.

„Die Wirksamkeit der Stiftung wurde deutlich erhöht“, wird auch in der Vorlage zur Mitgliederversammlung am Samstag bilanziert, die von Enkelmann, Vietze sowie Stiftungsgeschäftsführer Florian Weis und Stiftungsvize Thomas Händel „im Auftrag des Vorstandes“ eingereicht wird. Es bleibe, heißt es darin aber auch, „in den nächsten vier Jahre viel zu tun“.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln