Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lesung für Pussy Riot

(dpa). Das Internationale Literaturfestival Berlin ruft am 12. Dezember zu einer weltweiten Lesung für die russische Punkband Pussy Riot und die Demokratie in Russland auf. Der Appell richtet sich an Kultureinrichtungen, Schulen, Radiosender und andere Interessierte. Das Literaturfestival richtet gemeinsam mit dem PEN-Zentrum Deutschland eine Solidaritätslesung im Martin-Gropius-Bau aus.

Zu den Teilnehmern gehören laut der Ankündigung des Festivals vom Mittwoch die Bundestagsabgeordnete Marieluise Beck, die Künstlerin Joulia Strauss sowie die Schauspielerinnen Franziska Herrmann, Tatiana Nekrasov und Nina West. Elfriede Jelinek habe speziell für die Veranstaltung ein »Punk-Gedicht« eingesprochen.

Die Musikerinnen hatten im Februar in einer Moskauer Kathedrale gegen die Wiederwahl von Präsident Wladimir Putin protestiert und wurden danach zu Haftstrafen verurteilt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln