Werbung

Lesung für Pussy Riot

(dpa). Das Internationale Literaturfestival Berlin ruft am 12. Dezember zu einer weltweiten Lesung für die russische Punkband Pussy Riot und die Demokratie in Russland auf. Der Appell richtet sich an Kultureinrichtungen, Schulen, Radiosender und andere Interessierte. Das Literaturfestival richtet gemeinsam mit dem PEN-Zentrum Deutschland eine Solidaritätslesung im Martin-Gropius-Bau aus.

Zu den Teilnehmern gehören laut der Ankündigung des Festivals vom Mittwoch die Bundestagsabgeordnete Marieluise Beck, die Künstlerin Joulia Strauss sowie die Schauspielerinnen Franziska Herrmann, Tatiana Nekrasov und Nina West. Elfriede Jelinek habe speziell für die Veranstaltung ein »Punk-Gedicht« eingesprochen.

Die Musikerinnen hatten im Februar in einer Moskauer Kathedrale gegen die Wiederwahl von Präsident Wladimir Putin protestiert und wurden danach zu Haftstrafen verurteilt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!