Endlich wieder Vizekusen

Reif und routiniert: Leverkusen erobert mit überzeugendem 4:1 in Bremen Platz zwei

  • Von Frank Hellmann, Bremen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Heimlich, still und leise hat Bayer Leverkusen in dieser Saison eine erstaunliche Entwicklung durchgemacht - und steht nach dem 4:1 in Bremen nicht zufällig auf Platz zwei.

Rudi Völler schüttelt im Weserstadion gemeinhin noch mehr Hände als anderswo. Gerade altgediente Führungskräfte des SV Werder betonen nur zu gerne die Verbundenheit zum ergrauten Sympathieträger, auch wenn die selige Zusammenarbeit mittlerweile ein Vierteljahrhundert zurückliegt. Dort in der Ostkurve der Bremer Spielstätte, wo dem Sportdirektor von Bayer Leverkusen einst die Anhänger auf einer zugigen Stehplatztribüne für seine Tore und Tricks zujubelten, sind mittlerweile ebenerdig die Umkleidekabinen eingebaut, und auf dem Weg dorthin hat sich der 52-Jährige am Mittwochabend viel leichter stoppen lassen als in aktiven Zeiten. »Sensationell«, entfuhr es Völler in einer ersten Reaktion ob des 4:1-Sieges an seiner alten Wirkungsstätte, »bei uns greift vieles ineinander.« Und das seit Wochen, wie nur eine Niederlage aus den letzten elf Bundesligaspielen beweist.

Heimlich, still und leise hat sich eine stabile wie selbstbewusste Werkse...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.