Ungarns Beitrag zum Nahostkonflikt

  • Von Gábor Kerényi, Budapest
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Márton Gyöngyösi, Abgeordneter der rechtsradikalen ungarischen Partei Jobbik, verlangte zu Wochenbeginn im Budapester Parlament eine Judenzählung. Er begründete seine Forderung mit der Verschärfung der Lage im Nahen Osten: »Angesichts eines solchen Konflikts wäre es höchste Zeit abzuklären, wie viele Menschen jüdischer Abstammung sich unter den hier Lebenden, und insbesondere im ungarischen Parlament und in der ungarischen Regierung befinde...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.