MAD hat wenig Interesse an NSU-Aufklärung

Berlin (nd-Heilig). Dass weder der Militärischen Abschirmdienst (MAD) noch das Verteidigungsministerium an tatsächlicher Aufklärung der Terrortaten des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) interessiert waren, zeigte sich am Donnerstag bei der Vernehmung von Karl-Heinz Brüsselbach vor dem Untersuchungsausschusses des Bundestages. Brüsselbach war bis Juni 2012 MAD-Präsident, vermochte aber weder zu erklären, warum noch vier Monate nach dem Auffliegen der Terrorzelle Akten zu deren fränkischem Umfeld vernichtet wurden, noch warum andere Dokumente mit großer Verzögerung an das parlamentarische Untersuchungsgremium übermittelt wurden. Der MAD hatte zu einem der Terroristen Kontakt während dessen Wehrdienstzeit.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung