Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abgeordnete der LINKEN verlieren Immunität

Berlin/Lüneburg (dpa/nd). Der Bundestag hat am Donnerstag die Immunität von vier Abgeordneten der Linkspartei aufgehoben. Den Parlamentariern Jan van Aken, Inge Höger, Sevim Dagdelen und Diether Dehm wird vorgeworfen, sich 2010 beim Castortransport in Niedersachsen an einem Aufruf zum »Schottern« beteiligt zu haben. Darunter wird das Herauswühlen von Steinen aus dem Gleisbett entlang der Strecke verstanden.

Diether Dehm sagte im Plenum, dass keineswegs eine »Gefahr für Leib und Leben« von den Protestierern ausgegangen sei, sondern von den Castortransporten. »Die Straftat wurde von den Atomkonzernen begangen.« Die Bundestagsmehrheit habe mit der Verweigerung der Immunität nun einer Kriminalisierung des Atomprotests Tür und Tor geöffnet, kritisierte Dehm.

Die Staatsanwaltschaft Lüneburg will gegen die Abgeordneten einen Strafbefehl wegen »öffentlicher Aufforderung zu einer Straftat« erwirken. Die stellvertretende LINKE-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht habe bereits im April durch Zahlung von 500 Euro der Einstellung des Verfahrens zugestimmt, sagte eine Sprecherin der Behörde.

Mehreren Unterzeichnern war die Einstellung des Verfahrens angeboten worden, wenn sie an gemeinnützige Organisationen spendeten. Insgesamt wurden gegen rund 1750 Personen Ermittlungen eingeleitet. Etwa 450 Verfahren seien inzwischen eingestellt worden, hieß es. Zunächst war gegen rund 20 Abgeordnete aus Landtagen und dem Bundestag wegen der Proteste ermittelt worden. »Rein juristisch gesehen ist diese Erklärung gar keine Aufforderung zu einer Straftat«, betonten die vier betroffenen Abgeordneten der LINKEN, »sondern eine Absichtserklärung, die gar nicht strafbar ist.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln