SPD stimmt für Beinfreiheit

Neue Griechenland-Hilfe im Bundestag / Linksfraktion beantragt Absetzung

Berlin (nd). Der Bundestag entscheidet heute über neue Kredite für Griechenland. Wie bei vorherigen Abstimmungen über Angela Merkels Krisenmaßnahmen war viel von der Kanzlermehrheit die Rede. Die liegt bei 311 Stimmen - angesichts der angekündigten Zustimmung von zwei Parteien, die sich zur Opposition zählen, ist das nur ein ästhetisches Quorum, kein politisches. Vor der Sondersitzung der SPD-Fraktion hieß es noch, es stehe »Spitze auf Knopf«. Der sozialdemokratische Parlamentsgeschäftsführer Thomas Oppermann sagte, »die Stimmung bei uns ist kritisch«.

Am Donnerstag votierten in einer Probeabstimmung dann aber nur noch acht SPD-Abgeordnete mit Nein, 13 enthielten sich. Der Kanzlerkandidat habe auf keinen Fall bloßgestellt werden dürfen, hieß es - Beinfreiheit für Peer Steinbrück also. Der sagte, die SPD handele »in Kontinuität dessen, was sie bisher gesagt hat«. Bei fast allen Entscheidungen über »Rettungsmaßnahmen« in der Eurokrise hat die SPD die schwarz-gelbe Regierung unterstützt - nachdem sie zuvor wortreich erklärt hatte, warum Merkels Kurs der falsche sei. Die Grünen sind wenigstens ehrlich: Es gebe keinen Grund nicht zuzustimmen, befand Fraktionsvize Bärbel Höhn gestern.

Nur die Linksfraktion will dem neuen Griechenland-Paket nicht zustimmen und hat das Schnellverfahren kritisiert. Den Abgeordneten fehle jede Vorbereitungszeit, die erst seit Mittwoch vorliegenden Unterlagen seien »gut sechs Zentimeter dick, kiloschwer und zweiseitig bedruckt«. Am Freitag will die Linksfraktion die Absetzung der Regierungsanträge verlangen. Merkel kann sich ihrer ganz großen Kanzlermehrheit jedoch ziemlich sicher sein. Wieder einmal.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung