Weniger Arbeitslose

Berlin bleibt dennoch Schlusslicht im Ländervergleich

(dpa/nd). Die Zahl der Arbeitslosen ist in Berlin auch im November leicht zurückgegangen. 201 325 Menschen waren arbeitslos gemeldet, teilte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mit. Damit gibt es 4202 Arbeitslose weniger als im Oktober und 9528 weniger als noch vor einem Jahr. Mit einer Arbeitslosenquote von 11,4 Prozent bleibt Berlin zwar weiterhin Schlusslicht im Ländervergleich. Der Rückstand zum Land Mecklenburg-Vorpommern, das auf dem vorletzten Platz des Vergleichs lag, sank jedoch.

Die Arbeitslosenquote in Berlin lag 0,3 Prozentpunkte unter der Quote des Vormonats und 0,8 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Der Chef der regionalen Arbeitsagentur, Dieter Wagon, zeigte sich erfreut über den Rückgang: »Die wirtschaftliche Entwicklung in Berlin ist weiterhin gut.« Im September 2012 gingen in Berlin 1 212 500 Menschen einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nach. Das waren 12 800 mehr als im Vormonat und 34 000 mehr als im September 2011.

Berlins Arbeitssenatorin Dilek Kolat erklärte dazu: »Wir sind auf dem Berliner Arbeitsmarkt weiterhin auf dem richtigen Weg. Während die Arbeitslosigkeit im Bund konstant bleibt, sinkt sie in Berlin weiter.« Angesichts des anhaltenden Bevölkerungswachstums in Berlin sei das eine besonders gute Entwicklung.

Die oppositionellen Grünen monierten dagegen, dass obwohl die konjunkturelle Entwicklung in Berlin weiterhin gut sei, der Senat allerdings nach wie vor nicht in der Lage sei, diese großartigen Potenziale für den Berliner Arbeitsmarkt zu nutzen.

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung