Die k. Frage der Linkspartei

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.
Die Bundestagswahlen sind schon entschieden, Angela Merkel ist „durchsetzungsfähiger" als Peer Steinbrück, und auch in allen anderen politischen Wettkampfdisziplinen liegt die CDU-Vorsitzende uneinholbar vor dem SPD-Kandidaten: Sympathie, Ehrlichkeit, Volksnähe, soziales Engagement - eine klare Mehrheit würde die Kanzlerin wiederwählen, „wenn eine Direktwahl möglich wäre". So wird es am Montag der „Focus" berichten, und auch wenn das Quatsch ist, steht das Magazin nicht allein. Gesichtervergleiche und Beliebtheitsranglisten allerorten.

Politik wird unter mediendemokratischen Vorzeichen immer mehr zu einer Frage der Personalisierung, der Köpfe, der Namen. Von links ist das immer und zu Recht kritisiert worden, schließlich muss und sollte es doch um Inhalte gehen, und nicht darum,

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 848 Wörter (5596 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.