Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lebenslange Bewegung beugt Arthrose vor

Rheuma-Liga bemängelt unzureichende medizinische Versorgung der Patienten

  • Von Annegret Hofmann
  • Lesedauer: 2 Min.
Gelenkerkrankungen kann der Mensch durchaus vorbeugen - mit lebenslanger Bewegung, frühzeitiger Diagnostik und gezielter Therapie.

Monika L., eine 46-jährige Berlinerin, hat Glück: Ihr Hausarzt, eingebunden in einen Strukturvertrag von AOK und Kassenärztlicher Vereinigung Berlin, konnte ihr innerhalb von vier Wochen einen der begehrten Termine bei einem Rheumatologen vermitteln. Ihre Beschwerden - Schmerzen beim längeren Laufen, beim Treppensteigen, beim morgendlichen »In-die-Gänge-Kommen« - haben ihn vermuten lassen, dass es sich um eine Form von Rheuma handeln könnte. Zur Sicherung der Diagnose schickte er Frau L. zum Facharzt, und zwar ohne Zeitverlust. Selbstverständlich, möchte man meinen. Ist es aber nicht, so Helmut Sörensen, Präsident der Deutschen Rheuma-Liga Berlin, kürzlich beim Gesundheitspolitischen Forum der Rheuma-Liga. »In Berlin benötigen wir eigentlich 60 Rheumatologen, um die Versorgung abzusichern, haben aber nur 29.« Diese Situation unterscheidet sich nicht von der in anderen Bundesländern, überall fehlen diese Fachärzte. Das ist umso dramatischer, weil die Anzahl der Rheumapatienten und speziell derjenigen mit einer Arthrose in den nächsten Jahren immens wachsen wird. Bis 2030, so die Prognose, wird mindestens jeder fünfte Deutsche an Arthrose leiden. Zu den Gründen gehört die steigende Lebenserwartung.

Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung, die bei Erwachsenen mit einer degenerativen Schädigung des Knorpels, der Knochen, Muskeln, Bänder und Kapseln einhergeht. Individuell wie auch gesamtgesellschaftlich, so die Experten, ist Prävention möglich. Für den Einzelnen heißt das: Lebenslange Bewegung wie Wandern, Schwimmen, Radfahren, Skilanglauf, Walking. Bei ersten Krankheitserscheinungen sind gezielte Therapien wie Krankengymnastik, physikalische und Ergotherapie, aber auch geeignete Medikamente hilfreich. Spätestens hier müssen die gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen stimmen: Frühzeitige Diagnostik, gezielte Therapien. Eine entsprechende Weiterbildung von Hausärzten und eine umfassende fachärztliche Betreuung müssen gesichert werden. »Damit«, betont der Orthopäde Prof. Dr. Wolfgang Rüther, »die Endoprothese das letzte Mittel der Wahl bleibt, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind.«

Während gesundheitspolitische Weichenstellungen zur besseren Versorgung von Patienten mit rheumatischen Erkrankungen wie Arthrose auf sich warten lassen, wird die Rheuma-Liga initiativ. »Wir mobilisieren unsere eigenen Kapazitäten, Beispiel dafür ist das Generationenbad für rheumakranke Kinder, Jugendliche und Erwachsene, das wir zurzeit mit Unterstützung vieler Partner realisieren«, sagt Helmut Sörensen. Das könne angesichts der Unmöglichkeit, in den Schwimmbädern Berlins spezielle Öffnungszeiten für Rheumatiker durchzusetzen, eine Lücke schließen

www.rheuma-liga.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln