Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abwrackprämie für alte Heizungen

Vorstoß der rot-grünen Regierung von NRW

Düsseldorf (Agenturen/nd). Zur Stärkung der Konjunktur schlägt die rot-grüne Regierung in Nordrhein-Westfalen eine Abwrackprämie für alte Heizungen vor. »Die Konjunktur läuft nicht an allen Stellen rund. Sollte es zu einem Stützungsprogramm kommen, wäre eine Abwrackprämie für alte Heizungen ideal«, sagte Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) der »Rheinischen Post« vom Montag. Sein Kabinettskollege Garrelt Duin (SPD) ergänzte, er als Wirtschafts- und Handwerksminister könne diese Forderung nur begrüßen, denn eine solche Prämie »stärkt die Konjunktur in Nordrhein-Westfalen«.

Es seien »vor allem die NRW-Unternehmen und -Verbraucher, die über den Strompreis den Aufbau von Windparks im Norden und Photovoltaikanlagen im Süden zahlen, sagte Duin der »Neuen Westfälischen«. »Wir brauchen dafür einen Ausgleich.«

Im bevölkerungsstärksten und industriell geprägten Nordrhein-Westfalen zahlen Wirtschaft und Verbraucher über ihren Strompreis deutlich mehr EEG-Umlage als sie für die Produktion von Ökostrom an Förderung einnehmen. Hauptprofiteur ist Bayern mit 1,1 Milliarden Euro positivem Fördersaldo vor Schleswig-Holstein mit knapp 380 Millionen Euro.

Nordrhein-Westfalen sei als Braunkohleland mit den Umweltfolgen des Tagebaus ohnehin belastet, kritisierte Duin. »Für kritisch halte ich es, wenn die Braunkohleländer wie NRW der ganzen Republik den preiswerten Strom zur Verfügung stellen, der die Energiewende erst möglich macht, und alleine die Umweltlasten, die mit dem Tagebau verbunden sind, tragen müssen«, sagte er.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln