Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auktion für Folteropfer

(epd). Bei einer Kunstauktion zugunsten der Stiftung Überleben des Behandlungszentrums für Folteropfer (bzfo) sind am Sonntag in Berlin 127 000 Euro zusammengekommen. Aufgerufen wurden 96 Werke, die rund 90 Künstler, Privatpersonen und Galerien gespendet hatten, sagte eine Sprecherin der Stiftung am Montag dem epd.

Der Erlös der 14. Kunstauktion ist erneut für Patienten des Zentrums für Folteropfer bestimmt. Bei den vorangegangenen Auktionen waren jeweils bis zu 130 000 Euro erzielt worden, hieß es. Zu den Künstlern, die ihre Werke gespendet haben, zählten unter anderem die Fotografin Barbara Klemm und der Maler Johannes Grützke.

Das vor 20 Jahren gegründete Berliner Behandlunsgzentrum für Folteropfer ist die älteste und größte Einrichtung dieser Art in Deutschland. Aktuell werden in den Ambulanzen des Zentrums etwa 500 Patienten aus rund 50 Ländern betreut.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln