Ungarn protestieren gegen Antisemitismus

Seltene Einigkeit von Regierungs- und Oppositionspolitikern

Tausende Menschen haben am Sonntag in der ungarischen Hauptstadt Budapest gegen Antisemitismus demonstriert. Auslöser waren Äußerungen des Parlamentsabgeordneten Marton Gyöngyösi von der rechtsextremen Partei Jobbik (Die Besseren). Er hatte verlangt, die jüdischen Regierungs- und Parlamentsmitglieder zu »erfassen«.

Budapest (nd/dpa/AFP) Gyöngyösis Forderung nach der Erfassung jüdischer Mitglieder von Parlament und Regierung, die angesichts des Nahostkonflikts eine »Gefahr für die nationale Sicherheit« darstellten, löste in Ungarn einen Sturm der Empörung aus. Viele Menschen erinnerte das an die Registrierungen im Zweiten Weltkrieg, die der Deportation von über einer halben Million ungarischer Juden nach Auschwitz vorausgegangen waren. Tags darauf entschuldigte sich Gyöngyösi denn auch bei seinen »jüdischen Landsleuten« und erklärte, falsch verstanden worden zu sein. So habe er lediglich eine Liste von Bürgern mit ungarisch-israelischer Staatsbürgerschaft gefordert. Er fügte aber an, dass Ungarn sich Gedanken über »das zionistische Israel und jene machen sollte, die ihm auch hier dienen«.

Bei der Kundgebung am So...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 383 Wörter (2653 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.