Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Warten auf Tauwetter

Aufmerksam verfolgt Russland die georgische Politik nach dem Regierungswechsel

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: 3 Min.
Das Verhältnis zwischen Russland und Georgien, seit dem Kaukasuskrieg 2008 tiefgefroren, ist seit dem Regierungswechsel in Tbilissi immer wieder Diskussionsthema in Moskau. Kommt es zum Tauwetter?

Moskau werde die »realen Entwicklungen in Tbilissi aufmerksam verfolgen« und auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse eine Entscheidung über die Ausdehnung der bilateralen Kontakte treffen. So jedenfalls sagte es Vizeaußenminister Grigori Karassin in einem Interview für die regierungsnahe Moskauer Nachrichtenagentur Interfax.

Bei den Parlamentswahlen Anfang Oktober in Georgien hatte das oppositionelle Wahlbündnis Georgiens Traum die Partei des Präsidenten Michail Saakaschwili besiegt. Seither stellt es den Regierungschef, den Multimilliardär Bidsina Iwanischwili, der seinen Reichtum in Russland erworben und die Normalisierung der Beziehungen zum großen Nachbarn zu einer der Prioritäten seiner Außenpolitik erklärt hat. In einer seiner ersten Amtshandlungen ernannte Iwanischwili einen Freund Moskaus zum Sonderbeauftragten für die Beziehungen zu Russland: Surab Abaschidse war früher bereits Botschafter Georgiens in Russland.

Bidsina Iwanischwili, stellte auch der russische Regierungschef Dmitri Medwedjew gegenüber der Wirtschaftszeitung »Kommersant« fest, gehöre einer anderen Generation von Politikern an als Präsident Saakaschwili. Der hatte nach dem Krieg mit Russland 2008 die diplomatischen Beziehungen zu Moskau abgebrochen, sodass die Schweiz derzeit beide Staaten beim jeweils anderen vertritt. Signale zur Wiederanbahnung von Beziehungen, wie sie jetzt aus Tbilissi kommen, erklärte Medwedjew weiter, verfolge man daher mit Aufmerksamkeit.

Es war Medwedjew, damals noch Präsident Russlands, der im August 2008 Moskaus Soldaten den Befehl zum Einmarsch in Südossetien erteilte, um den Separatisten im Kampf gegen die georgische Armee beizustehen. Saakaschwili hatte die Region, die sich bereits Anfang der 90er Jahre für unabhängig erklärt hatte, wieder unter das Dach der georgischen Verfassung zwingen wollen.

Südossetien und die Schwarzmeerrepublik Abchasien, die sich kurz nach dem Ende der Sowjetunion 1991 ebenfalls in die Unabhängigkeit von Georgien verabschiedete, sind derzeit das Haupthindernis für die Normalisierung der russisch-georgischen Beziehungen. Tbilissi betrachtet beide Regionen weiterhin als Teile Georgiens und wird darin vom Westen unterstützt. Moskau dagegen hielt von Anfang an zu den Separatisten, erkannte nach dem Krieg beide Regionen als unabhängige Staaten an, muss sie aber zwangsläufig wie Protektorate behandeln. Bei den Genfer Verhandlungen über die Sicherheit im südlichen Kaukasus, die der Lösung der Konflikte dienen sollen, bewegten sich beide Seiten bisher nicht einmal im Millimeterbereich aufeinander zu.

Weniger verhärtet sind die Fronten bei der Zusammenarbeit im humanitären und wirtschaftlichen Bereich. Zwar hatte Moskau schon im Herbst 2006 eine Wirtschaftsblockade über Georgien verhängt und das Verbot der Einfuhr georgischer Weine offiziell mit Qualitätsmängeln begründet. Schon damals waren politische Motive als eigentlicher Grund zu vermuten: Tbilissi drängte - und drängt noch heute - in westliche Strukturen wie die NATO und die EU. Dieser Tage konnte sich Russland oberster Verbraucherschützer Gennadi Onnischtschenko immerhin eine Rückkehr georgischer Weine auf den russischen Markt vorstellen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln