Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Lust auf Stalin und Mao

Ein neues Bündnis will das Gedenken an Luxemburg und Liebknecht modernisieren

nd: Das Rosa-Luxemburg- und Karl-Liebknecht-Gedenken soll im nächsten Jahr erstmals in einer neuen Art und Weise begangen werden. Was ist geplant?
Furtwängler: Wir wollen eine neue Form des Gedenkens initiieren. Diese soll vor allem Jugendliche gezielter ansprechen. Das heißt für unser Bündnis, eine Demonstration durchzuführen, die nicht nur aus Redebeiträgen und Lautsprecherdurchsagen besteht, sondern auch aus Musik, Straßentheater und verschiedenen kreativen Aktionen.

Welche Rolle spielen dabei Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht?
Uns geht es um eine Demonstration, die sich nicht nur an zwei Symbolfiguren aufhängt, sondern aller gedenkt, die sich für deren Ideale eingesetzt haben.

Konnten Sie sich auf der traditionellen jährlichen Demonstration nicht in dieser Art einbringen?
Die traditionelle Demonstration hat inzwischen auf die Außenwelt nur noch die Wirkung, da laufen welche mit Stalin- und Mao-Bannern, DDR-Fahnen und Musik der Sowjetunion durch die Straße. Es wird den großen linken Führern gehuldigt. Das ist für Außenstehende nicht mehr attraktiv – es macht vielmehr Angst. Außerdem haben Stalin und Honecker mit der Gesellschaft, die wir anstreben und uns vorstellen, wenig zu tun.

Früher hat Solid aber doch immer beim traditionellen Gedenken mitgemacht, wie kam es zu dem Meinungsumschwung?
Wir diskutieren seit vielen Jahren, warum viele von uns keine Lust mehr haben, auf diese Demonstration zu gehen. Ein Hauptgrund ist, dass wir uns die Auseinandersetzung mit Stalin und Mao-Anhängern nicht mehr länger geben wollen. Daraus ist in Gesprächen mit den Falken und der DGB-Jugend die Idee entstanden, etwas Eigenes zu machen und ein neues Bündnis zu gründen.

Hat für diese Entscheidung auch der gewalttätige Angriff auf eine Gruppe eine Rolle gespielt, die am Rande der letzten Demonstration ein Transparent mit Gesichtern von Stalin, Mao und Lenin und dem Spruch »Nein, Nein, Nein, das ist kein Kommunismus« hochgehalten hatten?
Es gibt solche Angriffe und die Schändung des Gedenksteins für die Opfer des Stalinismus ja schon länger. Die traurige Steigerung 2012 hat nur bestätigt, was wir bereits ahnten: Innerhalb der traditionellen Demonstration lässt sich nichts mehr verändern, da eine kritische Auseinandersetzung mit der Vergangenheit von einigen abgelehnt wird.

Die Veranstalter der jährlichen Demonstration werden das neue Bündnis als Spalter kritisieren.
Natürlich werden wir durch unsere Alternativ-Demonstration die Größe der traditionellen Demonstration verändern. Wir haben lange diskutiert, ob wir das machen können. Wir sind aber zu dem Schluss gekommen, dass wir die Einigkeit der Linken nicht damit bezahlen wollen, dass wir unsere Ideale einer emanzipatorischen Politik aufgeben. Das verbinden wir auch mit Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht: Es gibt nicht die eine Wahrheit, man muss sich die neue Gesellschaft vielmehr gemeinsam erarbeiten. Das bedeutet auch, dass man diejenigen, die nicht der eigenen Meinung sind, nicht durch Repression und Gewalt zum Schweigen bringen kann, sondern mit ihnen in den Dialog kommen muss.

Können denn die dogmatischen Gruppen bei der neuen Gedenkdemonstration mitmachen?
Wir sind offen für alle. Aber ich glaube nicht, dass die Anhänger von Stalin und Mao sich unserem Gedenken anschließen wollen. Dazu ist unser Aufruf deutlich genug formuliert. Unsere Demonstration wird auch in Berlin-Tiergarten zum Landwehrkanal führen, um dort als Bündnis einen Kranz niederzulegen. Linksjugend Solid, aber auch andere Organisationen werden danach gemeinsam zum Zentralfriedhof in Friedrichsfelde fahren, um dort der Leute zu gedenken, die für ihre Ideale gestorben sind. Außerdem werden wir weiterhin am morgendlichen Stillen Gedenken teilnehmen.


Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln