Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kritischer Test

Olaf Standke über die Sicherheit der Atomarsenale

Über 1000 Atomversuche haben die USA laut offizieller Statistik seit dem Jahr 1945 unternommen. Jenen im Bundesstaat Nevada, von dem das zuständige Energieministerium jetzt Kenntnis gab, zählt man in Washington nicht dazu. Es sei nur ein eingeschränkter Test gewesen, ohne die sogenannte kritische Menge an waffenfähigem Plutonium habe es keine nukleare Kettenreaktion gegeben. Ergo liege auch kein Verstoß gegen den internationalen Atomteststoppvertrag vor. Den hatte der damalige Präsident Bill Clinton am 24. September 1996 unterzeichnet. Schon zwei Wochen später erklärten die USA, künftig »subkritische Atomtests« durchführen zu wollen. Und das haben sie dann auch in den Folgejahren immer wieder getan.

Das Problem dabei ist: Hier werden nicht nur wissenschaftliche Daten für die Sicherheit der Atomarsenale gesammelt, wie als Grund angeführt wird. Durch Computersimulation können diese auch der Waffenentwicklung dienen. Wohlweislich hat Washington Experimente mit »Atomwaffenkonfiguration« niemals ausgeschlossen. So läuft in den USA ein umfangreiches und teures Modernisierungsprogramm, das auch jene B61-Atombomben einschließt, die weiter in Deutschland stationiert sind. Mag sein, dass die »subkritischen« Versuche vielleicht nicht gegen den Text des Teststoppverbots verstoßen, Intention und Geist des Vertrages entsprechen sie keineswegs. Eines Vertrages, den der US-Senat zudem noch immer nicht ratifiziert hat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln