Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Abschiebstopp für Roma

Innenminister wollen Arbeitsgruppe einsetzen

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Die Innenministerkonferenz hat bei ihrer dreitägigen Sitzung in Rostock keine Beschlüsse zu Fragen der Asylpolitik gefasst. Damit gibt es keinen bundesweiten Abschiebestopp für Roma in Balkanländer. Thüringen hingegen plant die Abschiebungen auszusetzen.

Den Preis hat er sich redlich verdient: Hans-Peter Freidrich (CDU) ist der Abschiebeminister 2012. Die Organisation »Jugendliche ohne Grenzen«, ein bundesweiter Zusammenschluss von jugendlichen Flüchtlingen, kürte den Bundesinnenminister am Donnerstag und wollte ihm gestern den Preis am Rande der Innenministerkonferenz in Rostock übergeben.

In der Begründung heißt es: »Hans-Peter Friedrich hat in den letzten Monaten eine populistische Kampagne gegen Roma aus Serbien und Mazedonien gestartet und Massenabschiebungen forciert. Sta...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.