Ein Match kann man nicht simulieren

Der kanadische Eishockeyprofi Daniel Brière über den NHL-Tarifstreit und sein Berlin-Engagement

Auch die Berliner Eisbären profitierten vom »Lockout«, dem Tarifstreit in der nordamerikanischen Eishockeyliga NHL, die derzeit pausiert. In Berlin spielt seit Wochen Daniel Brière von den Philadelphia Flyers und begeistert als Torjäger und traumhaft sicherer Passgeber. »nd« sprach mit dem 35-jährigen NHL-Profi.

nd: Bei einigen DEL-Vereinen spielen mehrere NHL-Stars. In Berlin sind Sie derzeit der einzige. Warum spielen Sie denn ausgerechnet in Berlin?
Brière: Die Eisbären sind auch in der NHL ein Begriff und haben einen guten Ruf. Beim Lockout 2004/2005 habe ich in Bern gespielt. Dort wurde ich gut behandelt. Berlin ist aber die Krönung - nicht nur wegen der riesigen Stadt. Die Organisation der Eisbären ist Spitze, die Spieler sind unheimlich okay und die Fans sogar unglaublich. So etwas wie bei den Eisbären erlebt man auch als Profi nicht alle Tage.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: