Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sprit aus der Raffinerie geklaut

Schwedt (dpa). Seit etwa eineinhalb Jahren sollen drei Mitarbeiter der PCK Raffinerie GmbH Schwedt mit im Werk gestohlenem Sprit ihre Autos betankt haben. Die Raffinerie schaltete die Polizei ein, die am Donnerstag mit einem Großaufgebot nach Beweisen suchte. »Noch ist vollkommen offen, ob es sich um gewerbsmäßigen Diebstahl oder eine Bande handelt«, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Meyer am Freitag. Die Justiz geht davon aus, dass es sich um mehrere Hundert Liter Sprit dreht. Das Unternehmen wollte sich zu den Vorgängen nicht äußern. »Kein Kommentar«, sagte Geschäftsführer Andreas Hungeling. Beamte beschlagnahmten bei der Durchsuchung auch leere und volle Benzinkanister. »Es wurden keine Unterlagen gefunden, die darauf hindeuten, dass Kraftstoff an Dritte veräußert wurde«, sagte der Oberstaatsanwalt. Die Firma PCK hatte zunächst einen privaten Wachschutz eingeschaltet und dann Anzeige erstattet. Die traditionsreiche Raffinerie beschäftigt 1150 Mitarbeitern und verarbeitet jährlich zwölf Millionen Tonnen Rohöl.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln