Die Wiederbelebung von König Zucker

Kubas Wirtschaft soll im nächsten Jahr um 4,5 Prozent wachsen

  • Von Leo Burghardt, Havanna
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Kubas Ministerrat hat jetzt den aktuellen Zustand der Wirtschaft und die Ziele für 2013 analysiert. Die Zuckerproduktion hat dabei auch künftig große Bedeutung.

Adel Yzquierdo, Minister für Wirtschaft und Planung, zog laut »Granma« für das Jahr 2012 eine durchaus positive Bilanz. Trotz der Folgen der globalen Wirtschaftskrise, der US-Blockade, der wachsenden Nahrungsmittelpreise und der Unzulänglichkeiten des kubanischen Wirtschaftsmodells erreichte die Karibikinsel ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von 3,1 Prozent. All diese Faktoren hemmen allerdings die Entwicklung der Produktivkräfte, sodass das geplante Wachstum von 3,4 Prozent nicht ganz erreicht wurde.

Kuba muss im kommenden Jahr zwei Milliarden Dollar für Lebensmittelimporte aufbringen, 500 Millionen mehr als 2012. Ihre Bereitstellung in ausreichender Menge sei eine Frage der nationalen Sicherheit, hatte Präsident Raúl Castro schon vor Jahren erklärt. Trotz Reformen auch in der Landwirtschaft wächst dieser Bereich nur moderat. Die »Wiederbelebung« greift nicht von einem Tag zum anderen.

Erkennbarstes Beispiel ist der Zucker, über...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 702 Wörter (5104 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.