Bei allem Ärger immer eine LINKE

Enkelmann erneut als Direktkandidatin in ihrem Bundestagswahlkreis nominiert

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Im Foyer des Rüdersdorfer Kulturhauses »Martin Andersen Nexö« werden am Sonnabend die Stimmen für Dagmar Enkelmann gezählt. In Zehnerblöcken türmt sich zunächst ein erster und dann ein zweiter Haufen mit Stimmzetteln. »...80, 90, 100«, zählt eine Genossin mit, und noch einmal: »...80, 90, 100!« Exakt 200 Stimmen sind es also. Es gibt keine einzige Gegenstimme und nur zwei Enthaltungen.

Damit ist Dagmar Enkelmann erneut als Direktkandidatin für den Bundestagswahlkreis 59 nominiert. Gewonnen hat die Parlamentarische Geschäftsführerin der Linksfraktion diesen Wahlkreis bereits 2009. Im kommenden Jahr will sie ihn verteidigen. Sie möchte sich ganz darauf konzentrieren und nicht wieder wieder Platz eins auf der Landesliste einnehmen. Viel ist über die Gründe dafür spekuliert und erzählt worden. So hieß es beispielsweise, Enkelmann habe gar kein Interesse mehr am Bundestag, da sie jetzt Vorsitzende der Rosa-Luxemburg-Stiftung geworden ist...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.