Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erster Kältetoter?

(dpa/nd). Starker Schneefall hat Berlin und Brandenburg am zweiten Adventswochenende in eine weiße Winterlandschaft verwandelt. Besonders intensiv zeigten sich die weißen Flocken in der Bundeshauptstadt. Hier fielen bis zu zehn Zentimeter Schnee.

Die Minusgrade könnten indes den ersten Kältetoten gefordert haben: Am Samstag war ein Mann leblos in einem Kreuzberger Hinterhof gefunden worden. Bei dem Toten handelt es sich vermutlich um einen Obdachlosen. Nach Polizeiangaben war zunächst unklar, woran der Mann starb. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache klären. Die Berliner Verkehrsbetriebe stellen für Obdachlose dieses Jahr drei U-Bahnhöfe zur Verfügung, damit sie sich dort aufwärmen und übernachten können.

Die S-Bahn meldete gestern vereinzelte Weichen- und Türstörungen, es kam zu Zugausfällen und Verspätungen. »Es gibt einige witterungsbedingte Probleme, die sich aber im vertretbaren Rahmen bewegen«, so ein S-Bahnsprecher. Die Berliner Stadtreinigung war im Dauereinsatz, so Sprecher Bernd Müller. »Wir sind mit 2100 Leuten und 480 Fahrzeugen im Einsatz und haben die Hände voll zu tun.«

Auf einem Weihnachtsmarkt nahe des Alex legte die Kälte am Freitag ein mehr als 50 Meter hohes Looping-Karussell lahm. 14 Passagiere waren in dem Fahrgeschäft zeitweise gefangen. Vor einer Woche war es in Hamburg zu einem ähnlichen Notfall gekommen.

Laut Deutscher Wetterdienst (DWD) waren in der Nacht zum Samstag in Südostbrandenburg bereits minus 16 Grad gemessen worden. In Berlin lagen die Temperaturen meist um minus zehn Grad. Nach Angaben des DWD-Meteorologen Hans-Werner Voß bleibt es winterlich. Schnee sei auch am Montag und Dienstag wahrscheinlich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln