Obst und Bücher

Fühmanns Bibliothek

  • Von Danuta Schmidt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Er saß zwischen Hunderten Büchern, sie umgaben ihn, vergruben ihn, verstörten und bestätigten ihn. Bücher waren sein Elixier, eine sinnliche Beziehung auf Lebenszeit. 17 000 waren es am Ende, die der Schriftsteller Franz Fühmann im Laufe seiner 62 Lebensjahre kaufte, geschenkt bekam, tauschte. »Er hat viele Bücher und Obst geschleppt« ist der Titel einer Ausstellung, die bis 14. Februar in den Historischen Sammlungen der Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) Berlin zu sehen ist und exklusive Fragmente seiner Sammlung zeigt.

Es war kurz vor Weihnachten 2002, als Volker Scharnefsky sein Leib- und Magenantiquariat im Prenzlauer Berg betrat. Mehrere Stapel Bananenkisten, voller Bücher standen vor ihm. Mit allem hatte er gerechnet, aber nicht mit der O...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.