Werbung

Dresden entlässt Aufstiegstrainer

Ralf Loose kostet das 0:3 gegen den direkten Konkurrenten VfL Bochum den Job bei Dynamo

  • Von Jörg Soldwisch, SID
  • Lesedauer: 2 Min.

Mehrmals stand »Stehaufmännchen« Ralf Loose in dieser Saison schon auf der Kippe, jetzt hat es ihn erwischt: Der abstiegsgefährdete Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden hat seinen Aufstiegstrainer entlassen. Die Klubverantwortlichen teilten dem Coach die Entscheidung noch in der Nacht zum Sonntag nach der 0:3-Heimniederlage gegen den VfL Bochum mit. Der Schritt fiel dem Traditionsklub nicht leicht, angesichts der verschärften Abstiegssorgen war er jedoch unausweichlich.

»Nachdem wir im bisherigen Saisonverlauf schon einige kritische Situationen gemeinsam überstanden hatten, sahen wir uns nach der Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten dazu gezwungen, unsere Situation neu zu überdenken«, sagte Dynamos Sportlicher Leiter Steffen Menze, der die Mannschaft beim Auslaufen am Sonntagmorgen von der Trainerentlassung informierte.

Die Spieler reagierten gefasst. »Keiner ist allein schuld, am Ende ist es immer der Trainer, der den Kopf hinhalten muss«, sagte Abwehrspieler Sebastian Schuppan. Menze wird das Team am kommenden Sonntag im Spiel bei 1860 München als Interimstrainer betreuen. Zur Vorbereitung auf die verbleibenden 15 Spiele im neuen Jahr soll ein neuer Chefcoach verpflichtet werden. Als möglicher Kandidat wird Marco Kurz, zuletzt Kaiserslautern, gehandelt.

Auch die Fans hatten bei Loose am Sonnabend die Daumen gesenkt. Als nahezu der komplette Dynamo-Fanblock »Loose raus!« skandierte, war klar, dass die Zeit des gebürtigen Dortmunders in Dresden abgelaufen ist. Die Rufe der Anhänger hatte der 49-Jährige nach dem Spiel professionell aufgenommen: »Als Trainer bin ich verantwortlich für das, was auf dem Platz passiert. Also kann ich mit der Kritik leben.«

Gegen Bochum hatten die wenigsten der 20 660 Zuschauer das Gefühl, die Mannschaft hätte begriffen, in welch prekärer Lage sie sich derzeit befindet. Fast scheint es, als würden sich zu viele Profis allein auf ihre spielerischen Qualitäten verlassen. »Wir hatten in allen Bereichen Vorteile: Chancen, Ecken, Ballbesitz. Aber im Fußball zählen die Tore«, sagte Loose: »Und wenn du dann so einfache Fehler machst und dadurch Tore kassierst, dann verlierst du eben.«

An der Einstellung zu arbeiten, ist nun Aufgabe des neuen Trainers. Loose ist jedoch alles andere als mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt worden, wie Menze betonte: »Die jüngsten Erfolge der Vereinsgeschichte sind in erheblichem Maße mit ihm und seiner Arbeit verbunden.«

Loose hatte das Traineramt in Dresden im April 2011 von Matthias Maucksch übernommen. Der frühere Nationaltrainer Liechtensteins führte Dynamo in den letzten sechs Saisonspielen der 3. Liga doch noch in die Relegation, in der das Team gegen den VfL Osnabrück den Aufstieg in die 2. Liga perfekt machte. In der vergangenen Saison überzeugten die Sachsen unter Loose mit dem frühzeitig gesicherten Klassenerhalt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung