Werbung

Verzögerungstaktik bei den Getto-Renten

Bundestagsausschuss berät über Nachzahlungen für NS-Opfer

Noch heute kämpfen sogenannte Getto-Arbeiter aus der Zeit des Dritten Reichs um ihre Rechte. Viele haben bisher nur einen kleinen Teil der ihnen in einem Gesetz vor zehn Jahren zugedachten Rentenzahlung erhalten. Erst nach einem Urteil des Bundessozialgerichts aus dem Jahr 2009 wurde zahlreichen Antragsstellern das Anrecht auf eine kleine Rente von 150 oder 200 Euro im Monat von der Deutschen Rentenversicherung zugesprochen. Doch diese erhielten ihre Rente nicht rückwirkend ab 1997, wie es einst der Bundestag entschieden hatte, sondern ab 2005, weil Sozialleistungen in der Bundesrepublik nur vier Jahre rückwirkend gezahlt werden. Dagegen wenden sich die Oppositionsparteien im Bundestag. SPD, Grüne und LINKE haben Gesetzesentwürfe eingebracht, wonach die NS-Opfer auch für die Zeit zwischen 1997 und 2005 Geld erhalten sollen. Union und FDP sind hingegen skeptisch. Die Deutsche Rentenversicherung ist gegen eine gesetzliche Änderung. Nun berät der Ausschuss für Arbeit und Soziales über eine Novellierung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln