Aufschub bei Zwangsfusionen?

Mainz (dpa/nd). Bei der umstrittenen Zwangsfusion von Städten und Gemeinden in Rheinland-Pfalz will die SPD einzelnen Betroffenen mehr Zeit für ihre Einwände geben. Wenige Wochen Verlängerung seien in begründeten Fällen »durchaus akzeptabel«, sagte SPD-Fraktionschef Hendrik Hering am Montag in Mainz. Eine Verlängerung des Zeitraums für Stellungnahmen über den 14. Dezember hinaus schloss Hering jedoch aus. »Generell eine Frist zu verlängern, würde die Umsetzung des ganzen Projekts infrage stellen«, sagte er.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln