Weggehen, ohne anzukommen

Hansjörg Schertenleibs Buch»Wald aus Glas«

  • Von Werner Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eine klassische Rahmenerzählung und gleich eine doppelte: Zunächst wird eine 73-jährige Rentnerin, Roberta, wie sie heißt, erfroren neben ihrem erschossenen Hund gefunden, dann stößt eine Frau auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit auf ein schwerverletztes Mädchen, eine junge Türkin. Wie es in beiden Fällen dazu gekommen ist, davon handelt der Roman von Hansjörg Schertenleib, der alternierend den Ausbruch Robertas aus dem Altersheim und ihre Reise zurück an die Orte ihrer Herkunft wie die überstürzte Flucht der 15-jährigen Ayfer aus der Türkei zurück in die Schweizer Heimat zum Thema hat.

Für beide, die Junge, in einen kroatischen Schüler Verliebte wie die Alte, die nach großen Enttäuschungen mit Männern ihre Familie, Mann und Sohn, verließ und nun ins Elternhaus nach Österreich will, geht es darum, zurückzukommen. Um...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.