Höchster Zuzug nach Dresden seit 1946

Dresden (dpa/nd). Davon können andere Städte nur träumen: Der Zulauf in die sächsische Landeshauptstadt hält weiter an, 2011 gab es den höchsten Zuzug seit 1946, wie die Stadt am Montag mitteilte. Viele der Neu-Dresdner sind junge Leute. Insgesamt zogen im Vorjahr rund 29 000 Menschen an die Elbe - davon waren 41 Prozent unter 25 Jahren - ein Rekord. Allein aus den alten Bundesländern kam ein Drittel mehr Zuzügler als 2010. Zwar erhöhte sich auch die Zahl der Fortgezogenen leicht auf rund 23 000, der sogenannte Wanderungssaldo aber stieg weiter an.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln