Werbung

Treffen Obamas zur »Fiskalklippe«

Washington (AFP/nd). Im Haushaltsstreit in den USA hat sich Präsident Barack Obama am Sonntag mit dem republikanische Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, John Boehner, getroffen. Über den Inhalt der Gespräche wurde nichts bekanntgegeben. Boehners Mitarbeiter erklärten lediglich, die »Kommunikationskanäle« blieben geöffnet.

Am 2. Januar tritt automatisch eine Kombination von Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft, sofern die Politiker nichts anderes entscheiden. Diese »Fiskalklippe« könnte eventuell in eine Rezession führen. Der von Obama beauftragte Finanzminister Timothy Geithner schlug zuletzt vor, die Steuereinnahmen in einem Zehn-Jahres-Zeitraum um 1,6 Billionen Dollar zu erhöhen, vor allem durch Steuererhöhungen für die besonders Reichen. Ein Gegenvorschlag der Republikaner sieht vor, 800 Milliarden Dollar Mehreinnahmen durch das Stopfen von Steuerschlupflöchern zu erzielen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln