Werbung

Leipzig: Linke gegen Polizei

Schneeballschlacht wird zu Randale

Eine Schneeballschlacht ist am Sonntagabend in Leipzig in eine wüste Ausschreitung ausgeartet. Nach Angaben der Polizei hatten sich bis zu 400 Anhänger der linken Szene am Connewitzer Kreuz im Süden der Stadt versammelt. Als die Polizei anrückte, seien die Beamten mit Pflastersteinen beworfen worden, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen. Ein Polizist wurde verletzt.

Außerdem zündeten die Randalierer Feuerwerkskörper und Böller. Sie setzten Mülltonnen, eine Überwachungskamera und Weihnachtsbäume eines angrenzenden Verkaufsstandes in Brand. »Die Randalierer haben alles angezündet, was nicht niet- und nagelfest war«, sagte ein Polizeisprecher. Seinen Angaben zufolge brannten auch Straßenabsperrungen.

Die Straßenbahnen und auch der Autoverkehr wurden für mehrere Stunden umgeleitet. Das viel befahrene Connewitzer Kreuz in der Leipziger Südvorstadt ist ein Ausfalltor zur Autobahn A 38 Leipzig-Göttingen.

Die Polizei sprach von einem hohen Sachschaden und ermittelt wegen Körperverletzung, Brandstiftung, Sachbeschädigung und Diebstahl. Das Connewitzer Kreuz ist berüchtigt für Krawalle in der Silvesternacht. Doch auch bei den ersten stärkeren Schneefällen des Jahres kommt es nach Angaben der Polizei immer wieder zu Ausschreitungen.

dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln