Solidarität auf dem Papier

Reaktionen aus dem Opel-Stammwerk Rüsselsheim

  • Von Hans-Gerd Öfinger, Rüsselsheim
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Wenden Sie sich bitte an Bochum, wir geben da nichts raus.« Dies erklärte eine Mitarbeiterin des Betriebsratsbüros im Rüsselsheimer Opel-Stammwerk am Montag auf nd-Anfrage nach Solidaritätsmaßnahmen mit der Bochumer Belegschaft und ergänzte: »Natürlich sind wir solidarisch.«

Später veröffentliche der in Rüsselsheim ansässige Konzern- und Gesamtbetriebsratsvorsitzende Wolfgang Schäfer-Klug eine Presseerklärung. Darin bezeichnet er das Aus für die Produktion in Bochum als »Ergebnis von jahrzehntelangen Managementfehlern und mangelnder Kontinuität der Unternehmenspolitik«. Diese Suppe solle nun die Belegschaft auslöffeln. Die Ursachen der Überkapazitäten seien »nicht nur im wirtschaftlichen Umfeld zu suchen, sondern auch hausgemacht«. Denn das Management habe in den Verhandlungen mit dem Betriebsrat bislang keine bela...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.