Werbung

Opel legt Bochum still

Keine Autoproduktion mehr ab 2016 / 3000 Arbeitsplätze bedroht

Berlin (nd). Opel ohne Autos, das ist wie Bochum ohne Opel. Kurz vor der Jubiläumsfeier zum 50-jährigen Bestehen des Bochumer Werks gab die Adam Opel AG gestern bekannt, ab 2016 dort keine Autos mehr fertigen zu lassen. Lediglich die Herstellung von Bauteilen sowie das Warenverteillager mit 430 Beschäftigten sollen nach Aussage des kommissarischen Vorstandsvorsitzenden von Opel Deutschland, Thomas Sedran, erhalten bleiben.

Es ist eine weitere Etappe auf dem langen, von den Belegschaften nach Kräften bekämpften Niedergang der europäischen Automobilproduktion des US-Konzerns General Motors, zu dem die Opel AG seit 1929 gehört. Das Bochumer Werk beschäftigte zu seinen besten Zeiten rund 20 000 Mitarbeiter und fertigte legendäre Modelle wie »Kadett A«, »Ascona« und »Manta«. Mit dem »Zafira Tourer« dürfte die Reihe nun enden.

Während die Bundesregierung bereits staatliche Hilfen für das Werk abgelehnt hat, kündigten die Beschäftigten an, das Aus für die Autoproduktion nicht hinnehmen zu wollen. Gemeinsam mit der gesamten Opel-Belegschaft werde nun diskutiert, »was wir zu welchem Zeitpunkt tun«, sagte der Bochumer Betriebsratsvorsitzende Rainer Einenkel vor Journalisten. »Wenn man als Standort alleine kämpft, hat man verloren.«

Einenkel kritisierte zugleich Interimschef Sedran dafür, sich nicht den Fragen der Belegschaft gestellt zu haben. »Es war ein sehr entwürdigendes Bild, das der Opel-Vorstand abgegeben hat.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln