»Aber die Vergütung ist nicht geregelt«

Autoren und Künstler fordern Reformen beim Urheberrecht

Mit einem Katalog haben sich gestern Kulturschaffende an die Öffentlichkeit gewandt. Sie appellieren an die Politik, das Urheberrecht besser zu schützen.

Berlin (epd/nd). Künstler und Autoren haben gestern in Berlin Reformen beim Urheberrecht eingefordert. Die Initiative Urheberrecht ging mit einem Sieben-Punkte-Katalog an die Öffentlichkeit. Der Grafiker und Karikaturist Klaus Staeck, der auch Präsident der Berliner Akademie der Künste ist, sagte, die Politik dürfe nicht noch länger tatenlos bleiben. Deutschland sei in Brüssel gefordert, wo die Gefahr bestehe, dass der Streit um Urheberrechte allein zugunsten der Netzwirtschaft entschieden werde.

An die deutsche Politik richtet die Initiative Urheberrecht die Forderung, das Urhebervertragsrecht zu reformieren, Vergütungsansprüche durchsetzbar zu machen und die Rechte der Künstler und Autoren an ihren Werken zu stärken. Die »Tatort«-Autorin Carolin Otto sagte, sie selbst müsse entscheiden können, ob sie ihr Produkt zur Verwertung etwa für Remixes freigebe.

Die Initiative wendet sich vor allem gegen die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 438 Wörter (2973 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.