125 Tage - und viele Fragen offen

Urteil um Feuertod von Oury Jalloh in Dessauer Polizeizelle fällt morgen

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Im Januar 2005 verbrannte Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle. Morgen geht am Landgericht Magdeburg der zweite Prozess gegen einen verantwortlichen Polizisten zu Ende. Es gibt mehr offene Fragen als bei seinem Beginn.

Mamadou Saliou Diallo wird fehlen. Der Bruder von Oury Jalloh wäre morgen gern in Magdeburg gewesen. Um halb drei Uhr am Nachmittag fällt das dortige Landgericht das Urteil gegen einen Polizisten, dem vorgeworfen wird, mitschuldig am Tod Jallohs zu sein. Der damals 21-Jährige aus Sierra Leone war am 7. Januar 2005 in einer Dessauer Polizeizelle verbrannt; Diallo und seine Mutter hofften, vor Gericht die Gründe zu erfahren. Mariana Diallo ist kürzlich verstorben, und auch Mamadous Platz wird leer bleiben: Er hatte mit einem Urteil am Dienstag gerechnet; Visum und Flug sind binnen zweier Tage nicht zu beschaffen. Eine Bitte um Verschiebung prallte an der Vorsitzenden Richterin Claudia Methling ab.

Ein Urteil in Abwesenheit der Angehörigen - das ist ein peinlicher, aber passender Endpunkt der aus ihrer Sicht insgesamt unbefriedigenden juristischen Aufarbeitung. Zwei Landgerichte versuchten zu klären, wie es dazu kommen konnte, dass de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 680 Wörter (4535 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.