Werbung

Aufsteiger

Jürgen Amendt über die Ergebnisse einer Bildungsstudie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Bildungsminister im Bund und in den Ländern können aufatmen - wenigstens ein bisschen. Am Ende der vierten Klasse sind die Leistungen der Schülerinnen und Schüler vergleichsweise gut. Grund für eine Verschnaufpause ist das Ergebnis der IGLU- und TIMSS-Studien aber keinesfalls. Und das nicht, weil Deutschland, wie der Leiter der Untersuchung Wilfried Bos, gestern immer wieder betonte, »Luft nach oben hat«. Das ständige Schielen auf andere Länder verstellt ohnehin den Blick für hiesige Probleme und deren Lösungen. In anderen Staaten sind die Bildungschancen von Schülern aus ärmeren Familien ähnlich schlecht. Das kann kein Trost sein, wenn man bedenkt, dass die Koppelung der Schullaufbahnempfehlung an die soziale Herkunft in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren sich sogar noch verstärkt hat. Bei gleichen Schulleistungen und gleichen IGLU-Ergebnissen hat ein Akademikerkind eine rund dreieinhalbfach höhere Chance auf eine Gymnasialempfehlung als der Nachwuchs von Facharbeitern. Treffen die Eltern die Schulwahl, ist der Unterschied noch größer.

Mit einem gängigen Vorurteil räumt IGLU 2011 auf: Nur eine verschwindend geringe Minderheit der Migranteneltern spricht zu Hause mit ihren Kindern nur in der Herkunftssprache. Die viel zitierte Parallelgesellschaft mag es in einigen Stadteilen geben, pauschalisieren lässt sich dieses Urteil nicht. Migrantenkinder sind auch die Aufsteiger des Schulsystems. Ihre Testergebnisse stiegen gegenüber 2001 statistisch signifikant an.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 08/18