Geringer Kontrast

Peer Steinbrück und Jürgen Trittin fordern Neuregulierung des europäischen Bankensystems

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Als sie noch an der Regierung waren, hatten SPD und Grüne die Finanzmärkte liberalisiert. Nun präsentieren sich Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Spitzenkandidat Jürgen Trittin als vermeintliche Bankenregulierer.

Peer Steinbrück und Jürgen Trittin wollen die Schlüsselfiguren in einer künftigen rot-grünen Bundesregierung sein. Ziel des SPD-Mannes ist es, Bundeskanzler zu werden. Der Fraktionschef der Grünen wird für das Amt des Finanzministers gehandelt. Doch bis dahin ist es ein weiter Weg. In den Umfragen hat Rot-Grün keine Mehrheit. Das liegt auch daran, dass die beiden Oppositionsparteien kaum Bemühungen unternommen haben, sich in der Europapolitik von der schwarz-gelben Bundesregierung zu emanzipieren.

Nun unternehmen die Spitzenmänner von SPD und Grünen einen neuen Anlauf, in der Krisenpolitik eigene Akzente zu setzen. Vor der Bundespressekonferenz sprach Trittin gestern von einem »Kontrastprogramm zu einer willfährigen Bankenpolitik und einem falschen Umgang mit der Eurokrise«. Doch der Kontrast ist gering. Steinbrück und Trittin enthüllten, dass der Bundestag im Januar über ihren Antrag zu einer Bankenunion debattieren wird. »Das Er...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 477 Wörter (3255 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.