Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Freispruch für religiöse Beschneidung

Bundestag verabschiedete neues Gesetz

Der Bundestag hat am Mittwoch die Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen erlaubt.

Mit einem neuen Paragrafen im Bürgerlichen Gesetzbuch ist künftig geregelt, dass der bei Juden und Muslimen übliche Eingriff bei männlichen Säuglingen und Kindern unter Einhaltung bestimmter Bedingungen straffrei ist. Er muss nach den »Regeln der ärztlichen Kunst« vorgenommen werden und darf das Kindeswohl nicht gefährden. Damit dürfte eine über Monate geführte Debatte vorerst enden, die nach einem Urteil des Landgerichts Köln im Mai ausgebrochen war. Die Richter hatten die Beschneidung als Körperverletzung bewertet. Kritikern der Beschneidung wurde unterstellt, sie seien islamophob beziehungsweise Antisemiten, Befürworter sahen sich in ihrer Religionsausübung eingeschränkt. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser Schnarrenberger (FDP) machte geltend, dass Beschneidung in keinem Staat der Welt verboten ist, Kritiker wiesen unter anderem darauf hin, dass Beschneidung das höher stehende Recht auf körperliche Unversehrtheit der Kinder verletze.

Ein Urteil wie in Köln ist nach dem neuen Gesetz, dem auch Abgeordnete der LINKEN zustimmten, künftig dennoch ausgeschlossen. Der Bundestag stimmte namentlich ab, Fraktionszwang gab es nicht. So fanden sich unter dem Entwurf eines Gegenantrags fraktionsüberschreitend die Namen von 66 Abgeordneten aller Oppositionsfraktionen, den größten Anteil stellten hier 27 LINKE-Abgeordnete. Der Entwurf wollte Beschneidungen ab dem 14. Lebensjahr erlauben und nur von Fachärzten ausführen lassen. Nach dem nun beschlossenen Gesetz dürfen auch weiterhin religiöse Beschneider, sogenannte Mohel, den Eingriff vornehmen. Für die LINKE vertraten im Plenum mit Luc Jochimsen (pro Regierungsentwurf) und Diana Golze (pro Alternativentwurf) die verschiedenen Standpunkte der Fraktion. Für Eltern könne der Weg ihres Kindes zu Gott, der Weg in die Religionsgemeinschaft existenziell sein, so Jochimsen. Diese religiösen Haltungen müsse man achten. Diana Golze: Man könne sich nicht glaubhaft für das Recht des Kindes einsetzen, wenn man gleichzeitig sage: Die Rechte des Kindes hören dort auf, wo Religion anfängt.

Das neue Gesetz »bedeutet, dass jüdisches und muslimisches Leben hier willkommen ist«, freute sich der Präsident des Zentralrats, Dieter Graumann, gegenüber der Agentur dpa in Frankfurt. In der Debatte im Plenum hatte die ehemalige Integrationsbeauftragte des Bundes Marieluise Beck (Grüne) formuliert, dass man jüdisches und muslimisches Leben nicht nur akzeptieren, sondern zu den Bedingungen von Juden und Muslimen akzeptieren müsse, wenn man nicht der These der deutschen Leitkultur folgen wolle.

Gerade in der Linkspartei hatten Kritiker auch den Alternativantrag als Kotau vor irrationalen und das Kindeswohl beeinträchtigenden Religionsriten kritisiert. Beschneidung sei Körperverletzung im Säuglingsalter ebenso wie mit 14 Jahren. Für den religionspolitischen Sprecher der Fraktion, Raju Sharma, einer der Einbringer des alternativen Antrags, ist dieser jedoch ein vertretbarer Kompromiss.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln